top of page
evoo_Logo_white.png

Die andere Meinung: Natives Olivenöl extra. Lebensmittel im wahren Sinn.



Wussten Sie, dass echtes natives Olivenöl extra ein Manufakt ist, welchem es wahrhaftig zusteht, den Terminus "Lebensmittel" zu tragen? Echtes natives Olivenöl extra ist Nahrungs-, Heil-, Körperpflege- und Brennmittel zugleich. Es spendet dem menschlichen Organismus fette Kalorien, liefert ihm gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe, hält den Körper jung, insbesondere die Haut, und spendet - im richtigen Instrument eingesetzt - Licht und Wärme. Einigen Industriezweigen oder vielmehr deren geld- und machtgierigen Aktionären ist das vielseitige Kulturgut Olivenöl deshalb ein Dorn im Auge.


Die andere Meinung von Silvan Brun


Wussten Sie, dass diejenigen, die vorgeben, die auf mittlerweile rund 70'000 A4-Seiten niedergeschriebenen[1] Gesetze zum Wohle der Menschen hüten zu wollen, es den Produzenten und Händlern von Olivenölen generell untersagen, mit den gesundheitlichen Vorteilen, die natives Olivenöl extra im Rahmen der täglichen Nahrungsaufnahme auf die menschliche Gesundheit nachweislich haben kann, für die von ihnen gehandelten Produkte zu werben?


Warum ist das so, mag man sich fragen? Immerhin gilt Olivenöl gemeinhin als gesund[2] und die Mediterrane Diät[3] wird weltweit von vielen ehrbaren Medizinern empfohlen. Der Schlüssel, der uns die Tür zur Findung der einzig wahren Antwort auf diese Frage aufsperren kann, ist eigentlich einfach zu finden. Es geht ums Geld. Und es geht darüber hinaus - und was noch viel wichtiger ist - um unermesslichen Einfluss auf das Leben der Menschen. Natives Olivenöl extra als kostengünstiges und vor allen Dingen gesundes Allround-Produkt des täglichen Lebens läuft diesen mächtigen Interessen - kaum verwunderlich - zuwider. Wenn nämlich Aussagen wie diejenige Ramón Estruchs, seines Zeichens Leiter der grössten klinischen Studie zur mediterranen Ernährung (Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet kurz PREDIMED[4]), der sagte, dass die PREDIMED-Studie gezeigt habe, dass sich natives Olivenöl extra sehr deutlich auf den Schutz der Gesundheit auswirke, was von keiner pharmakologischen oder medizinischen Intervention je erreicht werden konnte, die Runde machen, könnte das schädlich für das Geschäft der Pharmaindustrie mit den Kranken und natürlich auch mit den Gesunden sein.




So geht Kapitalismus. So geht das Geschäft mit kranken Gesunden.



Dass mit sogenannter Medizin, egal ob an kranken oder an gesunden Menschen angewendet, eine Unmenge an Geld zu verdienen ist, dürfte von Ihnen nicht angezweifelt werden. Und die folgenden Zahlen geben Ihnen vollumfänglich recht.


Gewinnentwicklung der Firma BioNTech SE in den Jahren 2012 bis Q2 2021 in Millionen Euro[5]

Jahr

2012

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

Q1.2021

Q2.2021

Gewinn

-16.37

-26.54

-27.9

-6.39

-0.94

-85.95

-48.26

-179.17

15.2

1'128.10

2'787.20

In acht Jahren, sprich im Zeitraum der Geschäftsjahre 2012-2019, schrieb das "Bio-Tech"-Unternehmen einen kumulierten Verlust von 391.52 Millionen Euro. Und dann kam Covid-19. Innerhalb von gerade einmal anderthalb Jahren machte das im September 2019 mit Geldern von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützte[6][7] deutsche Unternehmen, dessen Sitz sich an der vielsagenden Adresse "An der Goldgrube 12", in Mainz befindet, dank des zusammen mit dem US-Pharmariesen Pfizer Inc. entwickelten "mRNA-Impfstoffes" Comirnaty[8] resp. Tozinameran, den 400-fachen Millionenverlust nicht nur wett, sondern wandelte diesen in einen kumulierten Gewinn von knapp dreitausendfünfhundertneununddreissig Millionen Euro (3'538.98 Mio. €) um. So geht Kapitalismus. So geht das Geschäft mit kranken Gesunden! Und wie wir wissen, ist der finanzielle Höhenflug BioNTechs noch längst nicht vorbei. Quasi weltweit simultan gehen jetzt die Booster-"Impfungen" BioNTechs und Modernas an den Start. Zunächst für die über 65-Jährigen und die Vulnerablen und danach - ich wage es, dies vorauszusagen - auch für alle anderen bereits gegen Covid-19-"Geimpften". Die Kinder eingeschlossen.


Von kranken und gesunden Menschen ausgehobene Goldgruben gibt es auch am Rheinknie

Man muss wahrlich nicht nach Mainz reisen, um eine coronabedingte Goldgrube finden zu können. Kleinbasel böte hier ein geografisch wesentlich näheres Ziel. So schreibt die Firma F. Hoffmann-La Roche Ltd, deren Besitzerfamilie soeben verkündete, die von der Roche-Nachbarin Novartis aus Grossbasel bislang gehaltenen 33 % der Anteile an Roche für rund 19 Milliarden Franken zurückkaufen zu wollen[9], auf ihrer Firmenwebsite, dass die Verkäufe der Division "Diagnostics" aufgrund hoher Nachfrage nach COVID-19-Tests, des sich erholenden Basisgeschäfts sowie der neu eingeführten Diagnostika-Plattformen im dritten Quartal des Jahres 2021 um 18 % angestiegen seien und sich in den ersten 9 Monaten gar um 39 % steigerten.[10] Die Sparte "Diagnostics" steuerte in den Quartalen 1 bis 3 des Jahres 2021 mit 13.3 Milliarden Schweizer Franken 28.5 % zum gesamten Roche-Umsatz bei. Roche-CEO Severin Schwan liess sich in diesem Zusammenhang wie folgt zitieren: «Die Nachfrage nach Coronavirus-Tests blieb im dritten Quartal aufgrund der Delta-Variante hoch.» Im Investoren-Update vom 20. Oktober 2021 schreibt Roche: «Damit trug das branchenführende Portfolio der COVID-19-Tests von Roche erneut erheblich zum Umsatzwachstum der Division bei.»[11] Im ersten Covid-19-Jahr, dem Jahr 2020, belief sich der Konzerngewinn des Basler Pharmariesen Roche auf rund 15 Milliarden Schweizer Franken.[12] Zum Vergleich: Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände lag beim weltgrössten Olivenölabfüller Deoleo S.A. nach einer ultralangen Durststrecke im Covid-19-Jahr 1 bei 72 Millionen Euro.[13] Nach den ersten drei Quartalen im Jahr 2021, dem sogenannten Covid-19-Jahr 2, lag das EBITDA Deoleos bei knapp über 38 Millionen Euro.[14]


Die Pharmaindustrie behauptet das Feld der Gesundheit im Wesentlichen für sich, während die Produzenten von wahrhaft gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Olivenöl schauen müssen, wie sie über die Runden kommen[15]. Während Big Pharma von der Politik, von (Bundes-)Ämtern und Behörden überall dort, wo deren Repräsentanten ankommen, der rote Teppich ausgelegt wird[16], werden die Geschäfte von redlichen Lebensmittelerzeugern und -händlern zunehmend mit ausufernden staatlichen Regulierungen abgewürgt[17]. Das ist eine ziemlich verkehrte Welt.


Zweierlei Mass: Beweise der gesundheitlich vorteilhaften Wirksamkeit und der Gewährleistung der Sicherheit

Wie wir unlängst auch wissen, sind die den Menschen regelrecht aufgedrängten "Impfungen" gegen Covid-19 nicht derart wirksam, wie man es den Menschen versprochen hatte und - noch viel schlimmer - es noch immer verspricht.[18] Aber das sollte kaum verwundern, denn schliesslich wurden die "Impfstoffe" auch nicht genügend lange und nicht eingehend genug geprüft. Die von Pfizer und BioNTech organisierte klinische Phase-3-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des Covid-19-"Vakzins" Comirnaty ergab nach nicht einmal vier Monaten der Untersuchung, dass das Präparat 28 Tage nach der ersten Injektion zu 95 % wirksam sei.[19] Mit diesen spärlichen Daten erreichte das von der Bill & Melinda Gates Foundation mitfinanzierte Projekt die Notfallzulassung durch die US-amerikanische Food and Drug Administration[20], die bedingte Markzulassung durch die European Medicines Agency[21] sowie die befristete Zulassung für die Schweiz durch swissmedic[22]. Nicht unerwähnt sollte im Zusammenhang mit der Zulassung der Präparats COMIRNATY COVID-19 Vaccine Inj Konz (iH 12/20) durch swissmedic die Tatsache bleiben, dass ebensolche swissmedic am 3. Februar 2020 mit der Bill & Melinda Gates Foundation eine Finanzierungsvereinbarung unterzeichnet hatte, die dem Schweizerischen Heilmittelinstitut von der weltweit einflussreichsten Stiftung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit in Bezug auf ressourcenärmere Länder 900'000 US$ einbringen sollte.[23]





Gegen diese Illusion, die uns seit Jahrzehnten vorgegaukelt wird und für unsere Generationen jetzt ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt zu erreichen scheint, setze ich mich zur Wehr.




Inzwischen ist bekannt, dass zweifach gegen Covid-19 behandelte Menschen trotzdem positiv auf Covid-19 getestet werden und auch an Covid-19 erkranken können [24]. Und, es ist inzwischen ebenso erwiesen, dass zweifach gegen Covid-19 behandelte Menschen an Covid-19 sterben können. So werden im COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht der UK Health Security Agency von den in den Wochen 40 bis 43 des Jahres 2021 809 verstorbenen 70-79-Jährigen lediglich 115 zu den Nicht-gegen-Covid-19-Behandelten gerechnet, während 674 doppelt "Geimpfte" gezählt werden. Bei den über 80-Jährigen steht es bei insgesamt 1'564 Todesfällen aufgrund von Covid-19 157 (nicht "geimpft") zu 1'358 (doppelt "geimpft").[25] Nicht vergessen werden, dürfen die schweren Nebenwirkungen, welche die mRNA- oder DNA-basierten Präparate auf die "Impflinge" haben können [26]. Zu den Nebenwirkungen könnte da auch noch der Magnetismus gezählt werden, von dem "Geimpfte" berichten und über den es eine luxemburgische Studie[27] gibt. Doch, noch immer werden diese Behandlungen, die ja vielfach an gesunden und gutgläubigen Menschen durchgeführt werden, von nicht redlichen Menschen, die vorgeben, ein Amt zum Wohle aller zu bekleiden - man nennt sie in ihrer beruflichen Funktion auch Politiker - als sicher, wirksam und als die einzige mögliche Lösung gepriesen.


Würden Lebensmittelhändler gesundheitliche Versprechen für die von ihn verkauften Produkte machen, würde ihnen schnurstracks eine "amtliche" Verfügung ins Haus flattern. Gesund machen oder gesund erhalten, können schliesslich nur Pharmazeutika. Das hat schon seine Richtigkeit. Zumindest wenn es nach dem offiziellen Narrativ geht. Doch gegen diese Illusion, die uns seit Jahrzehnten vorgegaukelt wird und für unsere Generationen jetzt ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt zu erreichen scheint, setze ich mich zur Wehr.


Als Händler eines hervorragenden Naturprodukts weiss ich, dass dieses unglaublich grosses Potenzial auf unsere Gesundheit und damit auf unser Wohlbefinden hat. Ich bin Händler eines grossartigen Naturprodukts, welches die Menschheit seit Tausenden von Jahren kennt. Ich vertreibe ein Produkt, welches den Menschen, die es konsumieren, nachweislich nicht schadet. Wegen des Konsums von hochwertigem nativem Olivenöl extra hat noch kein Mensch eine Sinusvenenthrombose gemacht. Keiner, der hochwertiges natives Olivenöl in den für den menschlichen Verzehr üblichen Mengen zu sich genommen hat, erlitt eine Herzmuskelentzündung. Niemand, der sich des grünen Goldes des Mittelmeerraumes für seine Küche bedient hat, reagierte jemals magnetisch darauf. Aber das Nicht-Schaden ist ja bloss das Eine. Das Andere ist, dass Menschen von mir ein Produkt kaufen, das zur Erhaltung oder gar zur Wiedererlangung ihrer eigenen Gesundheit beiträgt. Bis zum heutigen Tage wurde die positive gesundheitliche Wirkung von nativem Olivenöl auf den menschlichen Organismus hunderttausendfach nachgewiesen. Wir wissen, dass uns die einfach ungesättigte Ölsäure, die in Olivenöl mit bis zu 84 % enthalten ist, guttut. Und wir wissen, dass die in echtem nativem Olivenöl extra reichlich enthaltenen Biophenole (Polyphenole) eine Vielzahl an bestätigten und vermuteten Wirkungen auf den menschlichen Körper aufweisen.


Vereinfacht zusammengefasst geht es dabei um Folgendes[28]:

  • Antioxidative und prooxidative Wirkungen Abfangen und Reduzierung reaktiver Spezies in menschlichen Zellen, Reduzierung von oxidativem Stress, Induktion endogener antioxidativer Enzyme

  • Entzündungen Verminderung der Leukoside Leukotrien B4, Hemmung von pro-inflammatorischen Enzymen

  • Kardiovaskuläre Wirkungen Antihypertensive und starke antioxidative Aktivitäten, Thrombozytenaggregation und Endothelfunktion, anthiatherogene Aktivität

  • Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem Neuroprotektive Wirkungen, Auswirkungen auf das Verhalten

  • Antimikrobielle und chemotherapeutische Wirkungen Antibakterielle, antimykotische und antivirale Eigenschaften

  • Gastrointestinale Wirkungen Chemoprävention von Magengeschwüren und Magenkrebs, ulzerativer Kolitis, Morbus Crohn

  • Krebshemmende und chemopräventive Wirkungen Induktion der Adoptose, Hemmung der Proliferation von Tumorzellen, Hemmung der oxidativen DNA-Schäden in menschlichen Leukozyten

  • Andere Wirkungen Immunmodularität, endokrine Wirkung, Wirkung auf die Atemwege, Anti-Aging-Aktivität


Die phenolischen Verbindungen, die in nativem Olivenöl extra reichlich enthalten sind, spielen insbesondere eine sehr zentrale Rolle bei der Verringerung des Risikos von Herz-/Kreislauferkrankungen. Epidemiologische Studien haben mehrfach gezeigt, dass die an Olivenöl reiche Mittelmeerdiät das Auftreten von chronischen Entzündungskrankheiten wie beispielsweise Herz-/Kreislauferkrankungen verhindern kann. Olivenöl ist zudem ein hervorragendes Naturheilmittel bezogen auf Diabetes mellitus.[29]


Es kann mit Fug und Recht und mit einer grossen empirischen Erfahrung gesagt werden, dass echtes natives Olivenöl extra sehr gesund ist und mithelfen kann, uns vor zahlreichen Zivilisationskrankheiten zu schützen. Aber eben, die Gesetzeshüter verbieten diese Lobpreisungen des Olivenöls. Olivenöl sei schliesslich ein Nahrungsmittel und kein Medizinalprodukt, das von der Arzneimittelbehörde zur Behandlung oder Prävention einer Krankheit zugelassen wurde. Die Krankheitsbewirtschaftung gehört behördlich legitimiert Big Pharma. Gut so, denn wir Lebensmittelhändler bewirtschaften nichts, wir wollen Krankheiten heilen und im besten Fall deren Entstehung gar erst verhindern. Das Zitat «Nahrung sei deine Medizin, und Medizin sei deine Nahrung.», ob von Hippokrates jemals gesagt oder nicht, trifft den Nagel auf den Kopf. Unsere Natur ist zugleich unsere Apotheke. Weise suchen diese regelmässig und zu präventiven Zwecken auf.




Anzeige




Der gesundheitlich wertvolle Beitrag des Olivenöls

Ich kann nicht behaupten, dass uns der Konsum von hochwertigem nativem Olivenöl extra vor allen potenziell schädlichen Einflüssen, die Mikroorganismen auf den menschlichen Körper haben können, schützen kann. Aber zumindest trägt der regelmässige und reichliche Konsum von nativem Olivenöl extra dazu bei, dass wir generell in besserer körperlicher Verfassung sind und uns so grundsätzlich und verständlicherweise besser gegen schädliche Einflüsse zur Wehr setzen können.


Insgesamt bleibt die Leistungsfähigkeit von nativem Olivenöl extra bewundernswert. Nachfolgend einige Details, wie die in Olivenöl enthaltenen Bestandteile auf den menschlichen Körper wirken.[30]


Polyphenole

​Polyphenole von Olivenöl sind leicht verdaulich und wirken sich sowohl auf die endotheliale Dysfunktion als auch auf Entzündungsprozesse aus, die an der Entstehung von Herz-Kreislauferkrankungen beteiligt sind. Die potenziellen defensiven Wirkungen der Polyphenole gegen Herz-Kreislauferkrankungen werden auf mehrere Faktoren zurückgeführt, darunter das Abfangen freier Radikale, die antioxidative Aktivität, die entzündungshemmenden Eigenschaften und die Produktion von NO (Stickstoffmonoxid). Diese Wirkungen führen zu einer Entspannung der Blutgefäße, indem sie entspannende Faktoren (vaskulär entspannende Faktoren) freisetzen, z. B. Prostazyklin (PGI2), das zur Unterdrückung der Synthese des gefäßverengenden Endothelin-1 führt. Die Ergebnisse der randomisierten PREDIMED-Studie zeigten, dass polyphenolreiche Lebensmittel wie die Mittelmeerdiät, die ein Jahr lang mit nativem Olivenöl extra (EVOO) ergänzt wurde, einen bemerkenswerten Anstieg der Polyphenolkonzentration bewirkten. Es wurde ein bemerkenswerter Anstieg des Polyphenolspiegels beobachtet, der mit einer verringerten Gefahr von Herz-Kreislauferkrankungen zusammenhängt. Oxidiertes LDL (OxLDL) ist einer der wichtigsten Herz-Kreislauferkrankungen- und Atherosklerose-Risikofaktoren, und die in EVOO enthaltenen Polyphenole hemmen die Oxidation von LDL, indem sie sich an dieses binden. Die Wahrscheinlichkeit der Oxidation von LDL beruht auf dem Vorhandensein von Fetten und Antioxidantien, die an das LDL gebunden sind. In der EUROLIVE-Studie wurde eine klinische Studie über den Verzehr von Olivenöl durchgeführt, das verschiedene Konzentrationen an phenolischen Verbindungen enthält, und die Studie zeigte eine Verringerung der Marker für oxidativen Stress, des Gesamtcholesterinspiegels und des Triacylglycerinstatus. Die Studie wurde in einer dosisabhängigen Weise durchgeführt.


Triterpene

In-vitro-Studien haben gezeigt, dass die in EVOO enthaltenen Triterpene die Oxidation von LDL hemmen oder verhindern und die LDL-vermittelte Thrombinbildung stoppen, wodurch die antiatherogene Wirkung auf Mäuse (Entwicklung von Atherosklerose) verhindert wird. Die Behandlung von Mäusen mit Triterpenen führte zu einer Verringerung des Fortschreitens der Atherosklerose.


Sterine

​Sterine sollen die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm hemmen und so die Konzentration von Cholesterin im Blutkreislauf verringern. Dies wiederum senkt die Gesamtplasmakonzentration von LDL-Cholesterin und hilft so bei der Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen. Sterine senken nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern auch den Triglyceridspiegel und helfen somit bei Herz-Kreislauferkrankungen.


Oleacin

Oleacin vermindert die Freisetzung von Myeloperoxidase aus Neutrophilen und trägt so zur Stabilisierung der Atherosklerose bei. Oleacin wirkt auch blutdrucksenkend, indem es auf Acetylcholin (ACE) einwirkt und so die Umwandlung von Angiotensin 1 in Angiotensin verhindert, was eine Gefäßerweiterung bewirkt. Patienten, die an einer akuten Myokardinfraktion leiden, weisen einen erhöhten Spiegel des Enzyms Neutralpeptidase auf; Oleacin hemmt dieses Enzym.


Oleuropein

Oleuropein (OL) hat eine antiatherogene Wirkung, indem es die Atherogenese im Anfangsstadium hemmt und unterbindet. Es blockiert die Endothelaktivierung und verringert die Adhäsion von Monozyten an Endothelzellen auf mRNA-Ebene, indem es die stimulierte Expression von Lipopolysaccharid (vaskuläres Adhäsionsmolekül 1) verringert. Die Proliferation der Zellen der glatten Gefäßmuskulatur wird durch die Behandlung mit OL gehemmt, was mit der Verringerung der Wirkung der extrazellulären kontrollierten Kinase 1/2 zusammenhängt. Manna et al. untersuchten die Wirkung von OL bei Myokardinfraktion und Ischämie, und die Daten zeigten, dass OL den Kreatininkinase-Spiegel (ein Biomarker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen) senkte und die Oxidation von Glutathion zu oxidativem Stress führte und somit kardioprotektiv wirkte. Eine In-vivo-Studie wurde durchgeführt, um die Auswirkungen von OL auf hypercholesterinämische Kaninchen zu analysieren, die mit Ischämie und Reperfusion behandelt wurden. Die Behandlung mit OL über 3-6 Wochen bei normalen und hypercholesterinämischen Kaninchen führte zu einer signifikanten Verringerung der Infarktgröße bei normalen Kaninchen und zeigte eine signifikante Abnahme bei höheren Dosen bei hypercholesterinämischen Kaninchen. Das reperfundierte Myokard wurde durch OL geschützt, indem der Triglycerid- und Gesamtcholesterinspiegel gesenkt wurde. Hypochlorige Säure kann durch Chlorierung von apoB-100 eine LDL-Peroxidation verursachen. Hydroxytyrosol (ein Derivat von OL) und OL zeigen eine Abfangwirkung gegenüber hypochloriger Säure, was zu einer Verzögerung der Atherosklerose führt. Die LDL-Peroxidation ist der geschwindigkeitsbeschränkende Faktor bei der Bildung von atherosklerotischen Plaques. In jüngster Zeit hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA die positiven Auswirkungen von Olivenöl, das phenolische Verbindungen enthält, auf die Oxidation von LDL festgestellt und damit eine kardioprotektive Wirkung nachgewiesen.


Einfach ungesättigte Fettsäuren

Die Lipidzusammensetzung von EVOO führt zu einer Senkung des Cholesterinspiegels im Plasma durch Verringerung von LDL und sehr niedrigem LDL und erhöht das High-Density-Lipoprotein (HDL), das als kardioprotektiv gegen das Fortschreiten der Atherosklerose wirkt. Abgesehen davon aktiviert OxLDL Entzündungsprozesse und verursacht Atherosklerose, so dass eine Umstellung auf eine ölsäurereiche Ernährung das Fortschreiten der Atherosklerose hemmt, da oleatreiche LDL weniger anfällig für Oxidation sind. Der postprandiale Lipidspiegel wird durch das Vorhandensein von Lipiden in EVOO gesenkt, da sie die Spiegel des von-Willebrand-Faktors und des T-Box-Transkriptionsfaktors (TBX2) senken; Malondialdehyd wird von den Blutplättchen freigesetzt, die die Struktur von LDL verändern und die Bildung von Schaumzellen durch Internalisierung mit Monozyten-Makrophagenzellen ermöglichen. Daher wurde ein Zusammenhang zwischen Herz-/Kreislauferkrankungen und Thrombozytenaggregation nachgewiesen. Es wurde untersucht, dass einfach ungesättigte Fettsäuren (MUFA) den Blutdruck stärker senken als gesättigte Fettsäuren. Der Prozess, durch den der Blutdruck durch Ölsäure gesenkt wird, hängt mit der Zusammensetzung der Fettsäure in den Membranen zusammen. Wenn die Konzentration von Ölsäure erhöht wird, führt dies zu einer Verringerung der Oberflächenpackung des Phospholipids, insbesondere der Kopfgruppen. Die veränderte Struktur steuert die Expression, die Lokalisierung, die Signalisierung und die Aktivität der Moleküle in Bezug auf den sympathomimetischen Rezeptorweg und bewirkt so eine gefäßerweiternde Wirkung. Insbesondere wird die Aktivität des G-Proteins durch Ölsäure gehemmt, was wiederum zu einer Verringerung der Spiegel von Gai2, Gai3 und Gaq/11 führt, was eine signifikante Veränderung der Aktivität der a2A/D-adrenergen Rezeptoren zur Folge hat, die wichtige Parameter bei der Kontrolle des peripheren und zentralen Blutdrucks sind. Darüber hinaus zeigt Olivenöl eine hemmende Wirkung auf die Aktivität der in der Aorta vorhandenen Gai-Proteine. Es wird angenommen, dass kleinere Bestandteile von Olivenöl, wie Polyphenole und Tocopherole, eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Bluthochdruck spielen. In dieser Hinsicht senkte ein hoher Polyphenolgehalt den Blutdruck deutlicher als eine niedrige Konzentration.


Gesunde Lebensart

Aber das ist längst nicht alles. Der Konsum von nativem Olivenöl extra bereitet einem grosse Freude. Sie, die Sie um die Qualität unserer grossen Extra Vergine Olivenöle wissen, können das nur bestätigen. Olivenöle von evoo als wahre Lebenselixiere bereichern jeden noch so reichhaltig gedeckten Tisch und machen jedes Gericht vollkommen. Die Mediterrane Diät, die wir zelebrieren, beschränkt sich allerdings nicht nur auf das Essen und Trinken, sondern stellt vielmehr eine ganzheitliche und gesunde Lebensart dar. Und diese Lebensart lege ich Ihnen ans Herz. Immer wieder von Neuem. Mit gutem Grund, wie Sie nun wissen.


In diesem Sinn wünsche ich Ihnen von Herzen alles Gute. Ich freue mich jetzt schon, wenn Sie spätestens zum Lesen meines nächsten Beitrags "Die andere Meinung" wieder hier vorbeischauen.


Silvan Brun



 

Quellen


[1] Regulierungsdichte in der Schweiz; zu finden unter https://www.avenir-suisse.ch/1995-2035/staat-und-regulierung/

[3] Wissenschaftliche Literatur zu "Mediterranean Diet"; zu finden unter https://scholar.google.com/scholar?hl=de&as_sdt=0%2C5&q=mediterranean+diet&btnG=&oq=mediterrane

[4] Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet, The New England Journal of Medicine; zu finden unter https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMx140004

[6] Bill & Melinda Gates Foundation investiert 55 Millionen Dollar in eine Zusammenarbeit mit BioNTech SE zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten; zu finden unter https://investors.biontech.de/static-files/986b445a-1fde-4be0-b23d-57ca27be9d35

[7] Bill & Melinda Gates Foundation und BioNTech SE; zu finden unter https://sif.gatesfoundation.org/investments/biontech/

[8] Comirnaty, Tozinameranum (Einzelsträngige Boten-RNA [messenger RNA, mRNA] mit 5'-Cap-Struktur, durch zellfreie In-vitro-Transkription mit entsprechenden DNA-Vorlagen hergestellt und für das Spike [S]-Protein des SARS-CoV-2-Virus kodierend), compendium.ch; zu finden unter https://compendium.ch/product/1462602-comirnaty-covid-19-vaccine-inj-konz/mpro

[9] Aktienrückkauf Roche von Novartis; zu finden unter https://www.roche.com/de/media/releases/med-cor-2021-11-04.htm

[10] Roche mit starkem Wachstum in den ersten neun Monaten 2021; zu finden unter https://www.roche.com/de/investors.html

[11] Roche Investor Update vom 20. Oktober 2021; zu finden unter https://www.roche.com/investors/updates/inv-update-2021-10-20.htm

[13] Deoleo erzielt auf bereinigter Basis einen Nettogewinn von 57 Millionen Euro und stärkt seine Marktposition; zu finden unter https://deoleo.com/en/deoleo-reports-like-for-like-net-profit-of-e57m-reinforces-its-market-position/

[15] Andalusische Olivenbauern demonstrieren für faire Olivenölpreise; zu finden unter https://www.evoo.expert/post/kommentar-zu-lidls-marktverhalten-in-bezug-auf-oliven%C3%B6l

[16] Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und GAVI Alliance (Global Alliance for Vaccines and Immunization) zur Regelung des rechtlichen Statuts von GAVI Alliance in der Schweiz; zu finden unter https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2009/541/de

[17] Staatliche Willkür anhand des Bio-Audits sichtbar gemacht; zu finden unter https://www.evoo.expert/post/evoo-ag-schliesst-die-bio-hauptkontrolle-2021-mit-h%C3%B6chstwertung-sehr-gut-ab

[18] Studie zeigt dramatischen Rückgang der Wirksamkeit aller drei COVID-19-Impfstoffe im Laufe der Zeit, Los Angeles Times, Ausgabe vom 4. November 2021; https://www.latimes.com/science/story/2021-11-04/study-shows-dramatic-decline-in-effectiveness-of-covid-19-vaccines

[19] Sicherheit und Wirksamkeit des BNT162b2 mRNA-Impfstoffs gegen Covid-19, The New England Journal of Medicine; zu finden unter https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa2034577

[21] EMA bedingte Marktzulassung für Pfizer/BioNTech Covid-19-Impfstoff; zu finden unter https://www.ema.europa.eu/en/news/ema-recommends-first-covid-19-vaccine-authorisation-eu

[22] swissmedic befristete Zulassung für Pfizer/BioNTech Covid-19-Imfpstoff; zu finden unter https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/news/coronavirus-covid-19/covid-19-impfstoff_erstzulassung.html

[24] COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht Woche 44, UK Health Security Agency, Seite 16; zu finden unter https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1031157/Vaccine-surveillance-report-week-44.pdf

[25] COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht Woche 44, UK Health Security Agency, Seite 18; zu finden unter https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1031157/Vaccine-surveillance-report-week-44.pdf

[26] VigiAccess WHO; zu finden unter http://www.vigiaccess.org/

[27] Studie zum Elektromagnetismus von in Luxembourg geimpften Menschen; zu finden unter http://www.revuemethode.org/m072124.html und https://www.etresouverain.com/wp-content/uploads/2021/06/Etude-sur-electromagntisme-6-juin-2021.pdf

[28] BOSKU, Dimitros, Professor, School of Chemistry, Aristotle University, Thessaloniki, Greece, Olive and Olive Oil Bioactive Constituents, America Oil Scientist's Societey, Elsevier, Chapter 1; zu finden unter https://www.sciencedirect.com/book/9781630670412/olive-and-olive-oil-bioactive-constituents

[29] Olivenöl in der Prävention und Behandlung von Typ-2-Diabetes mellitus: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von Kohortenstudien und Interventionsstudien, Nutrition & Diabetes, Nature; zu finden unter https://www.nature.com/articles/nutd201712

[30] Chapter 14, Olives and Olive Oil in Health and Disease Prevention 2nd Edition, Victor Preedy Ronald Watson, Academic Press, Elsevier; zu finden unter https://www.elsevier.com/books/olives-and-olive-oil-in-health-and-disease-prevention/preedy/978-0-12-819528-4








Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page